Gedanken sind harmlos,

bis wir sie glauben.

Kristina Raschen

Kristina Raschen ist Tochter einer deutschen Grundschullehrerin und Friedens-Visonärin und eines arabischen Krebsspezialisten und Chirurgen. Sie ist Mutter einer 25 jährigen Tochter.
Sie hatte eine bewegte Kindheit und war schon sehr früh mit existentiellen Fragen beschäftig: Warum sind Menschen so böse? Warum müssen wir sterben? Warum all das Leid? Worum geht es wirklich?
Ihr eigenes Leid hat sie sehr empathisch und wissensdurstig gemacht. Und so suchte sie seit Kindheit an nach Gott.
In jungen Jahren war sie Leistungssportlerin, Schauspielerin und mit Drehbuchschreiben beschäftigt. Später war sie im Bereich Stressmanagement, Meditation, Mediation sowie im Film- und Musical-Geschäft tätig.
Immer mehr konnte sie Menschen, die unter verschiedensten psychischen & psychosomatischen Erkrankungen litten, erfolgreich helfen.

Kristina verfügt u.a. über folgende Ausbildungen:

  • Ausbildung im Bereich Stressmangement / Meditation, Atemtherapie (1993-95)
  • staatlich geprüfte Mediatorin (Uni Kiel 2007/08) Paar,Familien -Businessmediation
  • Ausbildung in Gestalt und Bildtherapie (2007) absolviert
  • Ausbildung Coach u.a. Glaubenssatzarbeit (2009)
  • die Ausbildung zum Kinder und Jugend Coach 2016 beendet
  • Fortbildung Traumaheilung nach David Berceli (2015)
  • seit 2016 die Erlaubnis als Heilpraktikerin für Psychotherapie zu arbeiten
  • professional Christian Counseling – international seelsorgerisch tätig

Ehrenamtliches Engagement:

  • Notfallhilfe – Kristina Raschen steht in ihrer Freizeit gerne bei akuten Eigen- und Fremdgefährdungssituationen mit Rat und Hilfe zur Seite, Betroffenen als auch Angehörigen.
  • Unter  „TRAUMATHERAPIE trifft BIBEL“ hält Kristina Vorträge (derzeit regelmäßig im CZA-Augsburg).
  • Vorträge in Hotels, Restaurants u. ä. bei „Christen im Beruf“ (Themen nach Absprache).

Ihre Herzanliegen: Stopp psychisches Leid und Suizid & Kinder und Jugendliche!

Kristina Raschen hat sich im Jahr 2020 entschieden Jesus Christus ganz nachzufolgen. Ihre Dankbarkeit gilt ihm, der sich ihr in Zeiten großer Not bereits als Kind vorgestellt hat. Sein Leben ist ihr Vorbild im Umgang mit Leid, im Umgang mit Menschen, im Mitgefühl und Tiefenveständnis verletzter Seelen. Hierdurch ist es ihr möglich, Betroffenen das Licht am Ende des Tunnels zu zeigen, die Ursachen aufzuspüren und sie erfolgreich hindurch zu begleiten.